Stadtteilinfos 2015

Stadtteilinfos 2014

Nistkästen
Der Bürgerverein bedankt sich ganz herzlich bei Herrn Willi Kleinfeld, wohnhaft im Stadtteil, der bereits seit Jahren und zuletzt verstärkt, in Ettlingen und insbesondere in Neuwiesenreben Nistkästen aufhängt. Gezielt soll Meisen, die als sehr effektive Vertilger der kastanienschädlichen Miniermotte angesehen werden, Nistmöglichkeiten geboten werden.
Material und Werkzeug zum Bau der Nistkästen werden vom Gartenbauamt gestellt, im Bauhof wird das Holz zugeschnitten, Herr Kleinfeld baut die Kästen zusammen und hängt sie unter Mithilfe von zwei jungen Mitarbeitern des Bauhofs an geeigneten Stellen auf. Wir finden, ein gutes Beispiel für gelungene Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Bürger.

 

 

 

Dienstag, 21.1.2014:   Radwegesituation Karlsruher Straße

Der Bürgerverein ist mit der Radwegesituation auf der westlichen Seite der Karlsruher Straße zwischen Huttenkreuz- und Lauerturm-Kreisel unzufrieden und hat ein Schreiben an OB Arnold gerichtet mit der Bitte um Abhilfe.

Die Situation vor Ort ist recht verwirrend: Aus Neuwiesenreben Richtung Innenstadt ist die Radwegesituation bis zum Huttenkreuz-Kreisel vorbildlich. Fährt man auf der westlichen Seite der Karlsruher Straße weiter, ist der breite Weg vor dem AWO-Altenheim als “getrennter Rad- und Fußweg” ausgeschildert und durch dunkle Steine mittig markiert. Diese dunklen Steine enden bei gleicher Wegbreite vor dem Hotel, ohne dass ein Verkehrsschild eine Änderung der Nutzung anzeigen würde; ein Mysterium. Im weiteren Verlauf Richtung Lauerturm verengt sich der Weg zu einem offensichtlich reinen Fußweg, der insbesondere bei Fußgängerverkehr die Radfahrer auf die (Auto-)Fahrbahn zwingt. Es ist bekannt, dass eben diese Phase für Radfahrer die gefährlichste ist.

Vor dem Lauerturm-Kreisel beginnt dann – ganz ordentlich mit einem entsprechenden Verkehrsschild gekennzeichnet – ein “getrennter Rad- und Fußweg”.

Unser Vorschlag ist nun, einen durchgängigen Radweg zwischen den beiden Kreiseln auszuweisen. Das könnte teilweise auf dem derzeitigen breiten Weg (vor dem Altenheim und dem Hotel), teilweise auf der Straße selbst oder durchgängig auf der Straße geschehen, um die Gefahrenstelle bei der Auffahrt auf die Straße zu vermeiden.

Mit der damaligen OBin Büssemaker hatten wir das Problem besprochen und sind – durchaus sachgerecht – auf die Zeit nach Fertigstellung der beiden Bauten (Altenheim und Hotel) verwiesen worden. Die Zeit ist jetzt gekommen.

 

 Stadtteilinfos 2013

Montag, 16.12.2013 Zum Jahreswechsel

Zum bevorstehenden Jahreswechsel wünscht der Vorstand des Bürgervereins seinen Mitgliedern und allen Bürgerinnen und Bürgern in Neuwiesenreben und Ettlingen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und Glück, Gesundheit und Erfolg im Jahr 2014.

Das Jahr 2013 stand für den Bürgerverein im Zeichen eines etwas turbulenten Vorstandskarussells. Verlief die turnusmäßige Neuwahl des Vorstandes anlässlich der Jahreshauptversammlung noch in geordneten Bahnen, versetzte der überraschende Rücktritt des Kassierers Dieter Rimat, dem an dieser Stelle für sein langjähriges Engagement herzlich gedankt sei, Vorstand und Verein in erhebliche Schwierigkeiten. Trotz intensiver Suche war zunächst kein Mitglied bereit, dieses Amt zu übernehmen. Als Übergangs- und Notlösung übernahm der amtierende Vorsitzende Rainer Hasenbeck auch dieses Amt. Zum Glück meldete sich dann doch Herr Helmuth Kettenbach und wurde auch prompt gewählt. Drei Mitgliederversammlungen in einem Jahr hat es in der Geschichte des Bürgervereins noch nicht gegeben.

Das 25-jährige Jubiläum des Bürgervereins war einer der Höhepunkte des Vereinsjahres. Oberbürgermeister Johannes Arnold sprach ein aufmunterndes Grußwort; der damals erste Vorsitzende Freimut Hauk ließ in einer launigen Rede 25 Jahre Geschichte des Stadtteils und der Stadt Revue passieren.

Zur Jahreshauptversammlung konnten wir als Gastreferenten Herrn Kriminalhauptkommissar Jürgen Maisch gewinnen, der uns in eindrücklichen Beispielen von den ungezählten und immer wieder neuen Ideen der Trickbetrüger berichtete und warnte.

Erfreuliches ist zu vermelden: Die gefährliche Situation am Ende der Treppenanlage Epernayerstraße / Neuwiesenrebenstraße ist nun durch eine Barriere entschärft. Die ziemlich absurde und gefährliche Radwegesituation am Schröder-Kreisel wird diese Woche endlich in der Verkehrsrunde bei der Stadtverwaltung diskutiert. Wir hoffen auf eine positive Lösung. Der recht marode Weg durch den Adenauer-Park wurde saniert. Die Versetzung des an der verlängerten Probststraße ungünstig gelegenen Boule-Platzes in den Adenauer-Park wird im kommenden Jahr angegangen. Weitere Nistkästen wurden aufgehängt; Herrn Kleinfeld sei Dank.

Außerordentlich unerfreulich ist die Schließung des Feinkostgeschäfts Rettenmeier am Berliner Platz. Damit nicht genug: Auch die Filiale der Sparkasse wird geschlossen werden. Weiterhin im Schwebezustand ist die Beseitigung der Lärmemissionen, die vom AMC am Seehof ausgehen. Der umstrittene Zusatzvertrag wird seitens der Stadt immer nur um ein Jahr verlängert; Perspektive offen. Die oft versprochene bauliche Veränderung der verkehrsberuhigenden Maßnahmen Schumacherstraße / Adenauerstraße von den wenig attraktiven Betonkübeln zu Pflanzinseln wird absehbar wohl nicht kommen.

Der Bürgerverein bietet regelmäßig einen Literatur-Zirkel (ca. monatlich und mittlerweile im 19. Jahr) und Boule (im Sommer jeden Mittwoch) an.

Montag, 25.11.2013
Treppenanlage Epernayerstraße/ Neuwiesenrebenstraße

Auf dieser Treppenanlage ist eine Abböschung für Kinderwägen und Fahrräder vorgesehen. Das ist erfreulich. Unglaublicherweise gibt es aber Menschen, vor allem Kinder, die auf dieser recht schmalen Vorrichtung mit dem Rad hinunter fahren. Da die Treppe unten immer steiler wird, ist es relativ schwer, vor Querung der Straße rechtzeitig zu bremsen. Radler fahren teilweise praktisch ungebremst auf die Neuwiesenrebenstraße.

Dem Hinweis des Bürgervereins auf diesen Gefahrenpunkt und der Bitte, eine Schranke zu bauen, will die Stadtverwaltung nun folgen. Wir bedanken uns recht herzlich beim Leiter des Stadtbauamts Uwe Metzen für Einsicht und schnelle Erledigung.

Montag, 18.11.2013:  Schröder-Kreisel

Seit vielen Jahren bemüht sich der Bürgerverein bisher erfolglos darum, am Schröder-Kreisel die Vorfahrt für Radfahrer auf allen vier Ästen zu erreichen. Bisher gilt diese Regelung nur für den westlichen Ast (Ein-/Ausfahrt Neuwiesenreben), was zum einen unlogisch ist und zum anderen aber auch zu gefährlichen Verkehrssituationen führt, da viele Radfahrer fälschlicherweise davon ausgehen, sie hätten Vorfahrt. Für die Neuregelung müssten aus Rechtsgründen die Furten verbreitert werden, was überschlägig Kosten von ca. 20.000 € verursachen würde. Nun kommt endlich Bewegung in die Sache: Die Stadtverwaltung hat das Problem erkannt und das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Verkehrsrunde im Dezember gesetzt. Wir danken Herrn Oberbürgermeister Arnold und hoffen auf ein erfreuliches Ergebnis.

Montag, 4.11.2013:  Mitgliederversammlung (Bericht)

Anlässlich der Mitgliederversammlung am 4.11.13 im Kindergarten “Wiesenzwerge” wurde Herr Helmuth Kettenbach einstimmig bei 2 Enthaltungen für die Dauer von 2 Jahren zum neuen Kassierer des Bürgervereins gewählt. Damit endet eine rechtlich zwar zulässige, in der Sache aber unerfreuliche Übergangsphase, in der der Vorsitzende Rainer Hasenbeck mangels personeller Alternativen auch die Funktion des Kassierers innehatte.

Weitere Themen der Mitgliederversammlung waren die aktuelle Einkaufssituation am Berliner Platz durch die Schließung des Feinkostgeschäfts Rettenmeier, mangelnde Reinigung der Gehwege durch die Stadt, die Verkehrsproblematik am Schröder-Kreisel und die kommenden Aktivitäten des Bürgervereins.

Einladung zur Mitgliederversammlung
4. November 2013, 19 Uhr
Kindergarten “Wiesenzwerge”, Lüdersstr. 5

Der erfreuliche Anlass ist die Tatsache, dass sich nun doch ein Mitglied bereit gefunden hat, das Amt des Kassierers zu übernehmen. Dessen Wahl ist der einzige Tagesordnungspunkt an diesem Abend.

Wie bekannt, war dem Bürgerverein nach dem Rücktritt des langjährigen Kassierers keine andere Lösung verblieben, als dem Vorsitzenden in Personalunion auch dieses Amt zu übertragen. Da das nur in Notfällen überhaupt zulässig ist, müssen nunmehr möglichst rasch die satzungsgemäß vorgesehenen Zustände wieder hergestellt werden.

Die Mitglieder erhalten noch eine persönliche Einladung.

Montag, 2.9.2013:  Lärmender AMC

Der AMC hatte mal wieder öffentlich gedroht, ein Event-Wochenende durchzuführen. Leider war das Wetter nicht schlecht genug, um die Motorradfetischisten von ihrem frevelhaften Tun abzuhalten. Nein, ganz im Gegenteil, es war nicht nur gutes Wetter, es war praktisch windstill, so dass beim sinnlosen Im-Kreis-Rum-Fahren jede Beschleunigung in den nördlichen Bereichen des Stadtteils zu hören war. Wer nicht eh geflüchtet war, konnte sich ausreichend überzeugen, welchen Nulleffekt der “Lärmschutzwall” hat, auf den Stadt und Verein einstmals sooo stolz waren.

Wir fordern Herrn Oberbürgermeister Arnold ein weiteres Mal auf, den jährlich befristeten Zusatzvertrag nicht nochmals zu verlängern.

Montag, 26.8.2013:  Außerordentliche Mitgliederversammlung

130826_Mo_Mitgliederversammlung_Protokoll_V02

18.7.2013:  Vorstandssitzung

11.5.2013:  Feier zum 25-jährigen Bestehen des Bürgervereines

130511_Sa_Bericht_Fest

25.3.2013:  Jahreshauptversammlung

Rechenschaftsbericht des 1. Vorsitzenden

Protokoll der Jahreshauptversammlung

 

Stadtteilinfos 2012

17.12.12:  Jahresrückblick und Ausblick

Jahresrückblick und Ausblick

12.09.12:  Vorstandssitzung

Die Themen:  Raumnutzung, Jubiläum, Boule-Turnier, Verkehr, Buslinie, Haushalt.   Protokoll.

28.08.12:  Telefonzelle

Die Stadtverwaltung teilt mit, dass die Telefonzelle in der Adenauerstraße (gemeinsam mit weiteren fünf Telefonzellen in der Kernstadt und Ettlingen-West) ab dem 10.9.12 abgebaut wird. Grund ist der geringe bis gar kein Umsatz an diesen Standorten.

Montag, 23.4.12

Bericht über die Informations- und Diskussionsveranstaltung sowie die Jahreshauptversammlung am 18.4.12

Zur Jahreshauptversammlung konnten wir in diesem Jahr den neu gewählten Oberbürgermeister Johannes Arnold begrüßen. Er gab zunächst eine kurzen Überblick über die anstehenden Themen in der Stadt insgesamt, um dann auf die aktuellen Themen im Stadtteil einzugehen. Anschließend stand er über eine Stunde für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Vielen Dank dafür! Die Lärmsituation (AMC Albgau, Autobahn, B 3) bildete den Schwerpunkt der Diskussion, wobei er den Anwesenden keine großen Hoffnungen auf Entlastung machte. Er habe den Vertrag mit dem AMC nochmals um ein Jahr verlängert, um sich in diesem Sommer ein eigenes Bild von der Situation machen zu können. Aber gerade der letzte Samstag hat aufs Neue gezeigt, was für ein unerträglicher Lärm bei ungünstigem Wind (aus Nord bis Ost) im Stadtteil entsteht. Die geplante Musikveranstaltung am 30.6.12 in den leeren Hallen der Firma Stahl wird, so die Einschätzung von OB Arnold, wohl einzigartig bleiben.

Für alle vom Vorstand an die Verwaltung herangetragenen Ideen besteht mangels Geld derzeit keine Aussicht auf Umsetzung: Die Möblierung Adenauerstraße / Schumacherstraße bleibt ein Kübelprovisorium, der Adenauer-Park wird nicht aufgehübscht (neuer Weg, öffentliche Sportgeräte), die Ecke Adenauerstraße / Breitscheidstraße bleibt erst einmal eine Brache (wir hatten uns dort einen kleinen Park vorgestellt). Einzig die Gehwegsanierung um Berliner Platz und Kindergarten geht aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht weiter.

Die offizielle Jahreshauptversammlung wurde im Rekordtempo von 45 Minuten absolviert. Nach dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes durch den Vorsitzenden Rainer Hasenbeck, dem Bericht des Kassenführers Dieter Rimat (wir sind ein wenig “reicher” geworden) und dem Bericht der Kassenprüfer Birgitte und Peter Sparkuhle wurden Vorstand und Kassenführer ohne weitere Aussprache einstimmig entlastet.

Anlässlich der Diskussion um Haushaltsplan und geplante Veranstaltungen im laufenden Jahr entstand eine lebhafte Debatte darüber, wie das 25-jährige Jubiläum des Bürgerverein im kommenden Jahr gefeiert werden soll. Soviel ist sicher: Herr Freimut Hauk, ehemals Vorsitzender des Bürgervereins, wird eine kleine Chronik erarbeiten. Heißen Dank für diese Arbeit schon jetzt!

Mittwoch, 18.04.12
Informations- und Diskussionsveranstaltung sowie Jahreshauptversammlung

Beginn 19 Uhr.       Ort:  Kindergarten “Wiesenzwerge”, Lüdersstr. 5.

Wir laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger von Neuwiesenreben und alle Mitglieder des Bürgervereins zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Herrn Oberbürgermeister Johannes Arnold ein.

In Anschluss an diese Veranstaltung findet die Jahreshauptversammlung des Bürgervereins statt, bei der nur Mitglieder stimmberechtigt sind.

Tagesordnung:

1. Begrüßung
2. Festlegung der Tagesordnung
3. Rechenschaftsbericht des Vorstandes
4. Bericht des Kassenführers
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Aussprache über die Berichte
7. Entlastung des Vorstandes
8. Haushaltsplan 2012
9. Verschiedenes

 

Stadtteilinfos 2011

19.12.11:  Zum bevorstehenden Jahreswechsel …

… wünscht der Vorstand des Bürgervereins seinen Mitgliedern und allen Bürgerinnen und Bürgern in Neuwiesenreben und Ettlingen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und Glück, Gesundheit und Erfolg im Jahr 2012.

Das Jahr 2011 verlief insgesamt recht ruhig. Der unveränderte Motorenlärm durch den Rennbetrieb des Auto- und Motorsportclubs Albgau (AMC) am Seehof hat wegen meist “günstiger” Winde eher Rüppurr als Neuwiesenreben überzogen. Über die Sinnhaftigkeit und Effektivität des errichteten Lärmschutzwalls konnte mit Behörden und AMC kein Konsens erreicht werden: Die Pocket-Bike-Motoren schallen nach übereinstimmendem Empfinden der Betroffenen unverändert.

Die vor vier Jahren fest versprochene Baumaßnahme “Verkehrsberuhigung Schumacher-/ Adenauerstraße” steht noch immer aus. Nein, es gibt gar Bestrebungen, die Möblierung (derzeit Pflanzkübel) vollständig zu entfernen. Wir hoffen doch sehr, dass es soweit nicht kommen wird.

Zum Haushalt 2012 hat der Vorstand diverse Anliegen vorgetragen: Der Adenauer-Park sollte ein wenig attraktiver gestaltet werden. Das könnte z.B. dadurch geschehen, dass die Wegeführung ergänzt wird und öffentliche Fitnessgeräte aufgestellt werden. Die Bausituation Ecke Adenauer-/ Breitscheidstraße ist abgeschlossen. Unsere Vorstellung ist, dass die Stadt dort einen kleinen Park anlegt. Zusätzliche Hundetoiletten im nördlichen Bereich des Stadtteils sind sinnvoll. Die Gehwegsanierung um den Bereich des Kindergartens sollte fortgesetzt werden.

Vermehrte Geschwindigkeitskontrollen auf Schumacher- und Adenauerstraße sind unbedingt nötig. Nach allgemeiner Erfahrung wird dort immer schneller gefahren.

Der Bürgerverein bietet weiterhin regelmäßig an einen Literatur-Zirkel (ca. monatlich), Boule (wöchentlich) und Tanzen (14-tägig). Wir haben ein Boule-Turnier, ein Skat-Turnier, eine Podiumsdiskussion zur OB-Wahl und einen Vortragsabend zum Thema “Hundebegegnungen im Alltag” organisiert.

05.07.20011:  Podiumsdiskussion mit den Kandidaten für die OB-Wahl

Hier ist der Bericht.

05.07.2011:   Podiumsdiskussion mit den Kandidaten für die OB-Wahl; Einladung

Ort:   Kindergarten “Wiesenzwerge”, Lüdersstr. 5, Ettlingen
Zeit:   Dienstag, 5. Juli 2011, 20 Uhr

Alle bisher bekannten Kandidaten haben zugesagt und werden sich den Anregungen und Fragen der Anwesenden stellen.

21.3.11:  Jahreshauptversammlung 2011; Bericht

25.2.11:  Einladung zur Jahreshauptversammlung

am Montag
21. März 2011, 19.30 Uhr
Kindergarten “Wiesenzwerge”, Lüdersstr. 5 ein.

Interessierte Nichtmitglieder sind herzlich willkommen, können sich aber bei den Wahlen und Abstimmungen nicht beteiligen.

Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Festlegung der Tagesordnung
3. Rechenschaftsbericht des Vorstandes
4. Bericht des Kassenführers
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Aussprache über die Berichte
7. Entlastung
a) des Kassenführers
b) des Vorstandes
8. Wahl des Vorstandes
9. Wahl der Kassenprüfer
10. Haushaltsplan
11. Verschiedenes

Anträge zur Tagesordnung sind bis spätestens 7. März 2011 schriftlich an den Vorsitzenden (Rainer Hasenbeck, Lüdersstr. 1, 76275 Ettlingen, Fax 07243 / 16472) zu richten.

15.2.11:  Vorstandssitzung Protokoll

 

Stadtteilinfos 2010

 18.12.10:  Ein Gruß zum Jahreswechsel

Zum bevorstehenden Jahreswechsel wünscht der Vorstand des Bürgervereins seinen Mitgliedern und allen Bürgerinnen und Bürgern in Neuwiesenreben und Ettlingen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und Glück, Gesundheit und Erfolg im Jahr 2011.

Das Jahr 2010 verlief insgesamt recht ruhig. Der unveränderte Motorenlärm durch den Betrieb des Auto- und Motorsportclubs Albgau e.V. (AMC) am Seehof hat wegen meist “günstiger” Winde diesmal eher Rüppurr als Neuwiesenreben überzogen. Der AMC hat zwar verabredungsgemäß einen Lärmschutzwall gebaut. Nach ersten Erfahrungen hat er aber keine signifikante Verbesserung der Lärmsituation gebracht. Eine Evaluierung soll im Frühjahr 2011 erfolgen; wir sind gespannt. Gespannt sind wir auch, wie der AMC die ohne Baugenehmigung errichteten Sprungschanzen für Motorräder erklären wird.

Für die Pflanzung von zwei Bäumen (ein Blasenbaum im Adenauer-Park steht bereits, eine Zierkirsche vor dem Kindergarten wird im kommenden Frühjahr gepflanzt) haben wir der Stadt Ettlingen 500 € gespendet. 10 weitere Nistkästen wurden in den Parkanlagen aufgehängt.

Die fest versprochene Baumaßnahme “Verkehrsberuhigung Schumacher-/Adenauerstraße” fiel kaum überraschend dem rigiden Rotstift für den Haushaltsplan 2010 zum Opfer und wurde in die mittelfristige Finanzplanung verschoben. Wir hatten an die Umsetzung dieses Projekts erneut erinnert und hofften diesmal auf mehr Erfolg. Wie aktuell zu erfahren war, ist die Umgestaltung komplett gestrichen. Ein weiteres Beispiel für das Phänomen des häufig erstaunlichen Beharrungsvermögens von Provisorien. Wir werden nun an die Fraktionen und Gruppen im Gemeinderat heran treten, um vielleicht doch noch ein erfreulicheres Ergebnis zu erzielen.

Außerdem hielten wir die Sanierung des Gehwegs hinter dem Kindergarten für dringend erforderlich. Diesem Vorschlag wird entsprochen; dafür steht nunmehr Geld zur Verfügung. Vielen Dank!

30.11.10:  Anregungen zum Haushalt 2011

Seit einigen Jahren ist es für BürgerInnen, daher auch für den Bürgerverein, nicht mehr möglich, Anträge zum jeweiligen Hausplanentwurf, über den dann der Gemeinderat dann beraten und beschließen musste, zu stellen. Der Landtag hat dieses sehr bürgernahe Instrument, das allerdings von Fall zu Fall für die Gewählten recht nervig war, aus der Gemeindeordnung gestrichen. Jetzt können wir nur noch Projekte “anregen”, was wir auch dieses Jahr wieder getan haben.

1. Beim Bau des “Schröder-Kreisels” wurden verkehrsberuhigende Maßnahmen in der Schumacherstrasse/Adenauerstrasse als Provisorium installiert mit der ausdrücklichen Maßgabe, dass nach einer zeitlich unbestimmten Probephase die Pflanzkübel durch Pflanzinseln ersetzt würden. Vor drei Jahren wurde uns die Umsetzung zugesagt. Seither ist leider nichts geschehen.

2. Der Fußweg hinter dem Kindergarten “Wiesenzwerge” von der Lüdersstraße bis zum Eingang Adenauer-Park ist in einem sehr schlechten Zustand. Nach Regen ist der Weg wegen der großen Pfützen praktisch nicht mehr begehbar. Die Verwaltung hat das Problem im Prinzip akzeptiert. Jetzt braucht es nur noch Geld im kommenden Haushaltsplan.

20.05.2010, 12.00 Uhr:  Pressemitteilung des Motorsportclubs AMC

20.5.10, 14.00 Uhr:  Pressemitteilung des Bürgervereins

14.05.2010:  Anmerkungen des Bürgervereins zur Pressemitteilung vom 12.5.10

12.05.2010:  Pressemitteilung der Stadt Ettlingen zum Lärmproblem

25.04.2010:  Grün im Stadtteil

In der Folge der Zusagen von Bürgermeister Fedrow anlässlich der Jahreshauptversammlung am 22.03.2010 hat jetzt mit dem Leiter der Gartenbauabteilung, Herrn Rindfuß, und einigen Vorstandsmitgliedern eine Ortsbegehung stattgefunden. Die Ergebnisse sind aus unser Sicht sehr erfreulich.
Es soll in der nächsten Zeit im Adenauerpark ein Blasenbaum gepflanzt werden. Vor dem Kindergarten “Wiesenzwerge” wird im Herbst eine Zierkirsche nachgepflanzt werden als Ersatz für die entfernte kranke Kastanie. Im Bereich des Hügels neben dem Kindergarten werden in Kürze 5 bis 6 Flächen von Gras freigemacht, um eine Blumenwiese zu schaffen. Außerdem ist von der Stadtverwaltung mittelfristig eine Verschönerung des Adenauerparks insgesamt angedacht; von Planung im engeren Sinn kann man aber noch nicht reden.
Wir bedanken uns für die schnelle Erledigung unserer Anregungen für die Verschönerung des Stadtteils und werden unseren zugesagten finanziellen Anteil daran in Höhe einer Spende von 500 € gerne an die Stadtkasse überweisen.

Bericht von der Diskussionsveranstaltung “Lärmbelästigung durch den AMC” am 22.03.2010

Bericht von der Jahreshauptversammlung 2010 am 22.03.2010:  Bericht des Ersten Vorsitzenden und des Kassenwarts, Entlastung des Vorstands, Verschiedenes.

Protokoll von der Vorstandssitzung am 9.02.2010:
Lärmbelästigung durch den AMC.

 

Stadtteilinfos 2009

Protokoll von der Vorstandssitzung am 21.12.2009:
Möblierung, Lärm, Spenden, Skat.

Protokoll von der Vorstandssitzung am 14.10.2009:
Sieben Themen von Lärmbelästigung durch AMC bis Schröderkreisel.

Protokoll von der Vorstandssitzung am 02.09.2009:
Die Themen waren Boule-Turnier, Freizeitaktivitäten, Lärmbelästigung am Seehof, Autofahrer zu schnell.

Protokoll von der Vorstandssitzung am 16.06.2009:
Die Themen waren Telefonzelle, Hunde, Bolzplatzturnier, Busverbindungen, Blumen und Bäume, Lärmbelästigung, Spielplatz, Straßenmöblierungen, Wandern, Nordic Walking.

 

Am 23. März 2009 fand eine Informations- und Diskussionsveranstaltung statt.  Fünf Ettlinger Parteien standen den Bürgern von Neuwiesenreben zu lokalen Themen Rede und Antwort.

 

100310P3220323

Bericht Diskussionsveranstaltung 23.3.2009

bericht_090323_parteien

Im Anschluss an diese Veranstaltung fand die Jahreshauptversammlung statt.  Hier der Bericht der Jahreshauptversammlung 23.03.2009

bericht_jhv_090323_pa